Montag, 23. Juni 2008

Erdinger Triathlon

Am Sonntag (22.6.) war der Erdinger Triathlon (1,5 / 48,5 / 10), eine sehr heiße Veranstaltung, was nicht nur an den über 33° lag.
Insgesamt ist der Erdinger Triathlon hervorragend organisiert, sehr gut ausgeschildert und in der Innenstadt feuern Zuschauer die Athleten an.

Ich wurde mit einer Zeit von 2:21:08 Gesamt 13. und bin vom Ergebnis her ganz zufrieden, wenngleich der Wettkampf nicht ganz optimal für mich verlief.

Denise startete um 10:05 auf die Sprintdistanz. Ich war in der letzten Startgruppe um 11:19 dran. Geschwommen wird eine große Runde im Kronthaler Weiher. Leider war nichts mit Wasserschatten, da - überwiegend Staffelschwimmer - alle doch deutlich langsamer waren. Ich bin an der ersten Boje schon zur Vorgruppe aufgeschwommen, dann auch bald zur Vorvorgruppe. Leider hatte ich etwas Schmerzen in der linken Schulter, war aber erträglich. Auf dem Rückweg war eine Sandbank, wo wir ein Stück laufen mussten :) Nach 22:30min war ich fertig und konnte bzw. musste das angenehme Nass verlassen. Der Wechsel lief super, Neo schnell runter, alles ran, los gings.

Auf dem Rad ging es einigermaßen. Die ersten rund 20km liefen mit etwas Rückenwind ganz gut, aber so 100% Druck hatte ich nicht. Ab dann wurde es bergiger und doch sehr wellig, ständig auf und ab. Auf dem Rückweg war dann viel Gegenwind, wo ich noch etwas Zeit gut machen konnte, die ich aber gleich wieder verlor als ich einem Bus hinterher fuhr, der leider in die für mich falsche Richtung fuhr. Mit insgesamt rund 450 Höhenmeter kann die Strecke durchaus als selektiv gewertet werden. Ich brauchte für die 48,5km genau 1:15, was einem Schnitt von 38,7 entspricht.
Beim Loslaufen hatte ich gleich zu Beginn üble Magenprobleme, was wohl an dem Gel lag, das ich kurz vorher noch genommen hatte; da ging auf den ersten 2-3km erst einmal gar nichts; ich war sogar kurz vor dem Gehen. Letztlich habe ich mich dann doch über die etwas mehr als 10km lange Strecke durchgequält und witzigerweise trotzdem nur andere Athleten überholt. Aber eine Zeit von 40:54min war zwar noch immer eine der schnellsten Laufzeiten, aber mein langsamster Triathlon-10er. Die Strecke verläuft zunächst in Richtung Innenstadt wo dann 2 Runden gelaufen werden müssen (kurvig, Kopfsteinpflaster, durch den Park mit etwas Schatten). Auch da habe ich es fertig gebracht mich zu verlaufen als ich rechts statt links abbog und mir ein Mann mit Kinderwagen entgegen kam (anscheinend hat ein Passant die Bande entfernt). Ich drehte um und die Athleten hinter mir liefen direkt in mich hinein, aber egal.
Alles in allem ein tolles Wochenende und ein toller Wettkampf, wo das Team Erdinger Alkoholfrei sich hervorragend präsentiert hat.

Sonntag, 1. Juni 2008

IM 70.3 Rapperswil

Aloha,

vergangenes WE war der IM 70.3 in Rapperswil, Schweiz, mein erster Formtest. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, immerhin bin ich 2. in der AK30 geworden, 4.schnellster Amateur :-)
Hier eine kleiner Bericht zum Rennen und Wettkampf.

Die Organisation war hervorragend, die Schweizer halt. Samstag abend gab es eine Pasta-Party mit einer Tanz-Show-Einlage und Rosenkönigin. Verpflegung, auch im Wettkampf, Zuschauer, Helfer etc., ich war echt begeistert.

Geschwommen wird 1 Runde im Züricher See, wobei jede AK eine Startgruppe bildet. Das Wasser war mit 15,7° kalt, aber nicht unangenehm. Ich startete 9:15h, Josef 9:30h, Christoph 9:45h. Nach dem kurzen Anfangsgewühle hatte ich das erste Mal einen Wasserschatten. Allerdings war er genauso schnell wie ich, d.h. hinter ihm war es relativ entspannt, aber vorbei gekommen bin ich dann auch nicht mehr -> d.h. für mich, ich muss anfangs schneller los schwimmen, um einen schnelleren Wasserschatten zu bekommen.
Nach exakt 30:00min war das Schwimmen zu Ende und es folgte ein ca. 3-400m langer Lauf zur Wechselzone.

Die Radrunde wurde im Vergleich zum Vorjahr verändert und weist jetzt knapp 1000Hm mit ein paar giftigen bis zu 15% steilen Anstiegen auf: 10km flach, 10km bergig, 15km Abfahrt, 10km flach zurück, das ganze 2 Mal. Vor allem auf dem Rad merkte ich meine Trainingslagerwoche 1 Woche vorher. Es lief schon ganz gut, aber so richtig quälen konnte ich mich nicht, z.B. das die Oberschenkel am Berg brennen und so. Aber egal, auf der Geraden habe ich gut Druck gemacht und nach 2:20h war die zu kurze Radstrecke absolviert.

Das Laufen ging zäh los, da mein Puls nicht wirklich in Schwung kommen wollte, aber egal, das Tempo hat gepasst. Die Laufstrecke geht zunächst in die Stadt rein, über Kopfsteinpflaster und bei KM2 kommen die "Stairways to heaven", 65 Stufen hinauf zur Burg mit super Stimmung. Dann flach am Start/Ziel-Bereich vorbei in Richtung Stadium, dort 1 Runde und wieder zurück, das ganze 2 Mal.
Der Laufsplit war im Nachhinein das Highlight für mich, da mich zwar ab Schwimmausstieg niemand mehr überholt hat, aber beim Laufen konnte ich mit einem 1:20:58h Halbmarathon eine für mich sehr gute Zeit erzielen und die anderen Athleten im wahrsten Sinne des Wortes stehen lassen (selbst Frank Vytrisal war 1,5min langsamer :-) ).
Auch wenn ich gewusst hätte, dass Platz 1 nur 41 Sekunden entfernt lag, ich wäre wohl nicht mehr rangekommen.

Unsere Jugendherberge in Richterswil war absolut top, direkt am Züricher See.

Sportlichst
Thorsten