Donnerstag, 1. November 2007

Ich & Triathlon & Ich

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit wusste ich gar nicht was Triathlon überhaupt ist. Ich war Ende 2004 mit einen Freund und Studienkollegen einen Cocktail trinken als er anfing auf mich einzureden, dass wir doch Triathlon machen könnten, "einmal eine Langdistanz, das muss gehen...". Als er mir erzählte, dass ich dazu auch schwimmen und radfahren müsste, war die Geschichte eigentlich abgehakt... egal, nach dem 3.Cocktail stimmte ich zu, ich werde Triathlet.

Ich melde mich im Oktober 2004 zu einem Anfängerskurs Kraul an und ging tatsächlich bis zu 4x die Woche schwimmen, nachdem ich mein lebenlang zuvor praktisch nie ins Wasser bin, nicht einmal im Urlaub. Eine Bahn Kraul war der Horror, was heißt Horror, ich schaffte das einfach nicht. Aber irgendwann klappte das auch mit der Atmung und ich machte gute Fortschritte.
Im März 2005 saß ich dann das erste Mal in meinen Leben auf einem Rennrad, im Trainingslager auf Mallorca. Das lief eigentlich ganz gut, sodass mich meine Mitstreiter gleich dazu animierten mich für den Ironman Switzerland anzumelden, d.h. ohne überhaupt jemals einen Triathlon gemacht zu haben, meldete ich mich für den IM in Zürich an...
Das Training verlief ganz gut, die ersten drei "Test-Triathlons" waren auch ganz in Ordnung und der IM war hervorragend; nach 10:58h absolvierte ich meine erste Langdistanz und war dann gänzlich vom Triathlon infiziert.

2006 nahm ich dann beim Ironman Frankfurt teil und liebäugelte schon mit der Sub10, aber Magenprobleme auf der Laufstrecke machten mir einen Strich durch die Rechnung, sodass ich am Ende eine 10:35h und einen super Radsplit von 4:59h mitnahm.

2007 wurde dann richtig gut. Bei Kurzdistanzen erzielte ich meist Top10-Platzierungen gesamt und der IM Frankfurt verlief so richtig gut. Bestzeit Schwimmen, Bestzeit Rad, Bestzeit Laufen, 9:26h, die Hawaii-Quali um 4min verpasst... obwohl mein Hauptziel eigentlich war, einen guten Marathon zu laufen und meine Magenprobleme in der Griff zu bekommen. Ich entschloss mich dann auf der guten Form weiter aufzubauen und den IM Florida mitzumachen, um mir dann 2008 in Frankfurt die Quali zu holen. Florida lief aber so gut, dass ich mit einer 9:07h als 12. Amateur gesamt und 5. meiner Altersklasse das Ticket für Hawaii lösen könnte... alles 2,5 Jahre nach dem Anfängerkurs für's Kraulschwimmen.

2008 startete ich beim QC in Roth und wollte sogar die 9h-Marke angreifen. Am Wettkampftag regnete es beim gerade einmal 12° in Strömen und an die Sub9 war nicht zu denken. Schwimmen war hervorragend, Rad war mäßig, zumal ich noch fehlgeleitet wurde, und beim Laufen wollte ich eigentlich nur ein ordentliches Finish. Gegen hin, so ab KM35, sah ich, dass die 9h-Marke doch noch knackbar ist und fulminante Schlusskilometer bescherten mir eine 8:59:42!

Und jetzt sitze ich hier, schreibe diese Zeilen und in weniger als 4 Wochen starte ich auf Hawaii, dem Ziel vieler Triathleten... und das nur, weil ich keinen Alkohol vertrage und zustimmte, einmal eine Langdistanz zu machen...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

das ist einfach spitze was du du bisher erreicht hast. Ich bin mir sicher, dass du als Profi ein Wörtchen an der Weltspitze mitsprechen könntest.
grüße Iwan

Thorsten Eckert hat gesagt…

Hi Iwan,
danke für den positiven Kommentar und das du mir durchaus noch mehr zutraust.
Ich denke schon, dass noch ein bisschen was geht, aber letztlich ist für mich nur wichtig, dass es mir Spaß macht. Ob ich als Profi auch noch so viel Freude an diesem Sport hätte, wer weiß... wenn ich jetzt einen Wettkampf "vergeige", dann ist es egal, als Profi hängt mein Einkommen davon ab.
Egal, wie gesagt, es muss Spaß machen!!
Hau rein Großer, bis zum nächsten gemeinsamen Radfahren.
Grüße
Thorsten