Donnerstag, 8. Januar 2009

A shanes nice yaw winchy (nach Günther Stössel)

Ich wurde nach Hawaii von vielen gefragt "Und was kommt jetzt?"

Eigentlich habe ich 2008 ja alles erreicht was man als ambitionierter Triathlet erreichen kann, ich bin in Roth unter der magischen Marke von 9 Stunden geblieben, ich war auf Hawaii und habe dort ein für mich persönlich klasse Wettkampf gehabt, eigentlich geht ja kaum noch mehr... Aber der Grund, wieso ich überhaupt Triahtlon betrieben habe und dies auch weiterhin tun werde, ist doch, weil es mir einfach unglaublich viel Spaß macht und solange ich Spaß daran habe, sehe ich keinen Grund wieso ich jetzt resignieren sollte. Zudem sehe ich noch einiges an Potenzial beim Schwimmen (da wird mir mein Schwimmtrainer kräftig zustimmen), beim Radfahren und auch beim Laufen, also ich kann durchaus noch besser werden, "a bissl was geht noch" :-)

Andererseits werde ich ab Februar einen neuen Job haben, der mich zeitlich deutlich mehr in Anspruch nehmen wird. Deshalb fällt es mir derzeit schwer mir ein "SMART"es Ziel (spezifisch, messbar, aktiv beeinflussbar, realistisch, terminiert) zu setzen, da ich nicht abschätzen kann, ob ich die notwendigen Trainingsumfänge und -intensitäten absolvieren kann, um mich noch einmal steigern zu können.

Aber wie dem auch sei, mein Ziel ist dennoch in Roth (und auch vorher schon) einen guten Wettkampf zu absolvieren, was am Ende dabei herauskommt, wird sich zeigen.

In diesem Sinne, "immer dran bleiben"

Sportlichst
Euer Thorsten