Freitag, 18. Februar 2011

Wickelkurs

Im Haus Eckert tut sich was, wir definieren "Tri-Athlon" demnächst etwas anders, aber ein Bild sagt mehr als tausend Worte...

Die Nachricht, dass wir Nachwuchs bekommen, kam jetzt zwar nicht unerwartet, aber doch etwas überraschend. Ich lag Ende Sep. noch mit der Lungenembolie im Krankenhaus, die Tage und Wochen darauf war ich auch etwas durch den Wind, aber der Natur scheint das nichts auszumachen... es passiert immer dann wenn man gar nicht damit rechnet.

Aber wir freuen uns total und im Grunde genommen passt das zeitlich jetzt hervorragend. Mitte März wollen wir uns in unser Haus ziehen, sportlich wollte (und musste) ich ohnehin etwas langsamer machen, als Amateur denke ich habe ich auch alles (und noch viel mehr) erreicht, wir haben alle Kontinente bereist, sind mit dem Rad durch Neuseeland gefahren, waren auch den Kilimanjaro, waren in Maccu Picchu, waren im Dschungel, waren im Serengeti, waren... was will man mehr... ja genau, ein Kind :-)

Ich hatte kurzzeitig mal überlegt noch in Roth zu starten, von den Ärzten hätte ich sogar grünes Licht, noch einmal einen guten Wettkampf für mich machen, noch einmal eine LD, das Gefühl nach x Stunden die Ziellinie zu überqueren... aber mal ehrlich, Bestzeiten sind keine drin, ständig zwischen Arbeit, Haus, Nachwuchs etc., das ist alles nur Stress, ich denke meine Zeiten in Roth kann ich auch so stehen lassen.
Ich will weiterhin Triathlon machen, dafür macht mir das alles viel zu viel Spaß... aber keinen Stress mehr :-)

Liebe Grüße
Euer Thorsten

Dienstag, 1. Februar 2011

No Marcumar

Hallo zusammen,


nach 4 Monaten hatte ich gestern wieder ein Ultraschall, das Ergebnis war positiv, ich kann planmäßig das Marcumar nach 6 Monaten Ende März absetzen. Anschließend bin ich praktisch wieder der Alte, ist wie nach einem überstandenen Virusinfekt. Theoretisch könnte ich dann sofort wieder mit harten Training anfangen, aber ich denke, dass erst mal eine gewissen Blockade im Kopf bleiben wird, da man sicherlich bei jedem Wehwehchen gleich wieder das Schlimmste befürchtet, aber das ist auch gut so, man muss es ja nicht gleich übertreiben. Aber ich freue mich, dann wieder unbeschwert trainieren zu können, ich darf mich auch wieder stoßen (was nicht heißt, dass mir jetzt jeder einen Tritt verpassen soll! :-) ).
Kleiner Wehrmutstropfen ist allerdings, dass sich - wie anfangs schon vermutet - die Thrombose nicht vollständig aufgelöst hat, sondern im Kniebereich etwa 15-20cm als Bindegewebe mit der Venenwand verwachsen ist, was zu irreversiblen Schäden an den Venenklappen führt, sprich, da "klappt" sich gar nicht mehr. Das ist jetzt erst einmal nicht weiter tragisch, da ich viele Venenverweigungen an dieser Stelle habe, aber trotzdem ist es eine Art Schwachstelle. Ich sollte bei längerer Ruhepausen, Flügen, langes Sitzen etc. dann Thrombosestrümpfe tragen, lebenslang, aber meine Güte, es gibt Schlimmeres, ich bin heilfroh, dass alles so gut wie ausgestanden ist, und die 7 Wochen bringe ich auch noch rum.
Im Anschluss werde ich sicherheitshalber noch einen Blut- und Gentest machen lassen sowie ein weiteres Ultraschall Ende Mai, einfach um sicher zu gehen, dass da auch wirklich nichts mehr ist.
Hokilidokili
Euer Thorsten