Mittwoch, 11. Mai 2011

BOB Duathlon

Hallöchen,

letzten Samstag war es soweit, ich stand nach 10monatiger Pause wieder mit einer Startnummer an der Linie, hatte nach 10 Monaten mal wieder meine Aero-Laufräder, Wettkampfschuhe etc. ausgepackt. Es waren viele viele Bekannte in Burgoberbach mit dabei. Aber ich hatte schon ein etwas mulmiges Gefühl, denn vor 6 Wochen noch war ich Marcumarabhängig, ich wusste nicht wie ich das Rennen angehen soll, zumal ich auch erst 2 Tage vorher aus Mallorca aus einen Trainingslager zurück kam und echt noch schwere Beine hatte...
Einige hatte mich dann gefragt, was ich mir denn vorgenommen hätte; den meisten war klar, dass ich ohnehin vorne mitmische, was schon wieder einen gewissen Druck hervorrief...

Egal, mir selbst war es wurscht, ich wollte etwas Spaß haben, BOB war damals mein allererster Duathlon, meine Motivation hielt sich vor allem nach dem Einfahren (ich wollte die Strecke einmal abfahren, habe mich natürlich verfahren) und dem Einlaufen in Grenzen. Von daher hatte ich mich in eine der hinteren Reihen beim Start gestellt und zugeschaut wie alle los gerannt sind. Aber schon nach 500m wurden die ersten langsamer, nach 1km war es dann um die meisten geschehen. Etwas vor mir lief der Schatti, da er auch nicht schneller war als ich, schloss ich zu ihm auf und nutze seinen Windschatten. Am Wendepunkt belegten wir schon Platz 5 und 6, am Ende der ersten 5km hatten wir sogar zu den beiden vor uns aufgeschlossen.

Auf dem Rad konnte ich die beiden schon nach 1km stellen und fuhr dann alleine weiter, allerdings mit ziemlich wenig Druck in den Beinen; so habe ich gewartet bis die starken Radfahrer wie der Fritz Buchstaller, der Till etc. von hinten kommen, aber es kam erst mal keiner (hatte ich mich verfahren?? :-) ); endlich kam der Till, aber der wollte auch nicht so recht vorbei, irgendwann wurde es ihm wohl doch zu langsam und er zog vorbei, ich versuchte dran zu bleiben, war aber echt schwer den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Mitte der zweiten Radrunde (je 12km) war dann weiter hinten ein größerer Pulk zu sehen. Da ich keine Lust hatte mit vielen anderen Athleten den zweiten Lauf zu starten, versuchte ich nochmals das Tempo zu forcieren, überholte den Till, wollte ihn mitziehen, fuhr dann aber doch die letzten 3-4km alleine und ging mit rund 20sec. Vorsprung als 4. auf die Laufstrecke. Der Schatti war gut 1min vor mir, so konnte ich halbwegs stressfrei die zweiten 5km laufen und kam wirklich überglück als 4. ins Ziel.

Viele mögen mich jetzt vielleicht als Tiefstapler bezeichnen, aber da stehe ich drüber, ich möchte gerne wissen, was der oder die nach einer Geschichte wie ich sie erlebt habe antworten würde, wie man sich denn fühlt. Ich selbst bin froh, dass ich wieder gesund und fit bin, ich bin aber noch viel glücklicher, dass viele Bekannte sich wirklich für mich gefreut haben, man ist eben doch nicht nur Sportler, danke an ALLE!!!

Euer Thorsten

P.S.: vorgestern haben wir schon das Kinderzimmer gekauft, in 12 Wochen ist es soweit... die Kleine ist schon 24cm groß und 1kg schwer!!!